Wie trainiere ich meine Katzen?

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Katzen nicht trainiert werden können. Sie können trainiert werden. Tatsächlich lernen die ruhigen und kühlen Katzen etwas schneller als die aktiven und unruhigen Hunde. Ihre hartnäckige Natur und ihre katzenartige Haltung können sie jedoch daran hindern, die Anweisungen zu befolgen.

Es gibt einige Dinge, die Sie beachten müssen, bevor Sie Ihre Katzen trainieren. Sei nicht hart und schreie sie niemals an oder bestrafe sie. Andernfalls werden sie niemals mit Ihnen zusammenarbeiten. Mit ein wenig Mühe und Geduld können Sie sie zu einem angenehmen Familienmitglied machen.

Katzen können sogar Tricks wie Hunde ausführen, aber zunächst müssen Sie sich an die Grundlagen halten. Später können Sie die Vorabversion des Trainings durchführen. Es ist ratsam, die Schulung folgendermaßen durchzuführen.

Das Wichtigste zuerst: Wenn Sie Ihre Katze darin trainieren, auf Ihren Befehl hin zu sitzen, zu bleiben und Dinge zu holen, sollten Sie sich vielleicht einen Hund zulegen. Wenn Sie Ihre Katze trainieren, sich geschickt über den Toilettensitz zu setzen, um sein Geschäft zu erledigen, dann sind Sie auch auf dem falschen Weg.

Katzen sind einsame Raubtiere und sie haben die Natur, diejenigen zu meiden oder anzugreifen, die ihnen feindselig gegenüberstehen oder sie dazu bringen, Dinge zu tun, die sie nicht wollen. Eine Katze zu trainieren bedeutet, in der Lage zu sein, ihre Natur zu verstehen und ihr zu helfen, Dinge zu tun, die Sie wollen (aber seien Sie geduldig, es wird viel Zeit in Anspruch nehmen.)

 

 

Entgegen der landläufigen Meinung kann den Katzenbegleitern beigebracht werden, auf Stichwort aufzutreten. Der Schlüssel besteht darin, erfolgreich herauszufinden, welche Lebensmittel ihn am meisten ansprechen, und sie jedes Mal sofort zu präsentieren, wenn er auf einen verbalen Hinweis mit dem gewünschten Verhalten reagiert. Ein erfolgreiches Training wird durch Lob und Essen belohnt.

Stoppen Sie alle Verweise und Bestrafungen auf einmal!

Was haben deine Eltern getan, als du in deiner Kindheit einen Fehler gemacht hast? Sie haben sich entschieden, Ihnen zu helfen, die Dinge zu lernen, in denen Sie schwach waren, anstatt Sie zu bestrafen, und Sie müssen dasselbe mit Ihrer Katze tun. Konzentrieren Sie sich darauf, Ihre Beziehung unterhaltsam, verspielt, lohnend und interessant zu gestalten. Manchmal bringt diese Änderung allein viel Nutzen, was ansonsten sehr schwierig ist. Es ist bekannt, dass Katzen bei Langeweile übermäßig aktiv und zerstörerisch sind. Eine tägliche Spielsitzung und entspannende Massagen helfen ihm, sich zu beruhigen. Die Katzen, die sich vernachlässigt fühlen, benutzen ihre Katzentoilette oft nicht mehr, aber das kann geändert werden, wenn Sie ihnen viel Aufmerksamkeit schenken. Es ist ratsam, regelmäßige Sitzungen zu planen, um der Katze ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken und Spiele zu spielen. Selbst das Problem mit der Katzentoilette würde mit der Zeit verschwinden.

Richten Sie die Umgebung Ihrer Katze ein

Katzen lieben es, ein unabhängiges Leben zu führen – erwarten Sie nicht, dass er Sie an der Tür begrüßt, wenn Sie nach einem langen Arbeitstag kommen. Erwarten Sie nicht, dass es die ganze Zeit bei Ihnen sitzt. Sie wissen diese Dinge nicht wirklich zu schätzen. Wenn Sie jedoch eine Umgebung für sie einrichten, die mehr oder weniger unabhängig ist (und wenn Ihre Katze wirklich glaubt, dass sie ihm den persönlichen Raum gibt), können Sie sehr bald mit einer Änderung des Verhaltens rechnen. Wenn Ihre Katze beispielsweise zu Hause Möbel kratzt, können Sie den Kratzbaum zum Spaß machen. Anstatt Ihrer Katze zu sagen, dass sie die Möbel meiden soll, lassen Sie die Möbel selbst der Katze sagen, dass sie sich fernhalten soll – schaffen Sie neue attraktive Dinge für Ihre Katze.

Belohnen und behandeln Sie Ihre Katze

Ihre Katze würde nicht lernen, Dinge über Nacht zu tun; Zeit mit ihm verbringen und geduldig sein. Katzen lernen am besten, Dinge zu tun, indem sie Belohnungen, Lob und positive Verstärkung einsetzen. Richten Sie Kitty ein, um erfolgreich zu sein. Wenn er sich nett verhält, behandeln Sie ihn; Dies gibt Ihnen mehr Möglichkeiten, Ihrer Katze die Dinge beizubringen, die sie lernen soll. Wenn er darauf reagiert, dass Sie seinen Namen rufen oder Ihnen erlauben, eine Leine zu binden, wenn Sie mit ihm spazieren gehen, müssen Sie ihn belohnen.

Andere Heilmittel

Wenn die oben genannten Tipps überhaupt nicht funktionieren, können Sie einen anderen Weg gehen. Eine Sache, die Sie tun könnten, ist, Ihre Möbel für Ihr Haustier unattraktiv zu machen. Sie können dies tun, indem Sie die Lieblingsmöbel Ihrer Katze mit Folie oder Klebeband abdecken. Katzen mögen diese Texturen nicht und können sie von weiteren Kratzern abhalten. Es mag wie ein schrecklicher Look für Ihre Möbel erscheinen, aber es ist nur vorübergehend. Sie können sie entfernen, wenn Ihre Katze bereits das Interesse verliert.

Wenn alles andere fehlschlägt, können Sie versuchen, Ihre Möbel zu wechseln. Betrachten Sie Möbel aus Mikrofaser. Es verträgt Kratzer, aber gleichzeitig gibt es auch verschiedene Designs, die zu Ihrem Zuhause passen.

Fazit

Katzen sind entzückend und lebenslustig. Denken Sie daran, dass das Kratzen von Katzen ein natürliches Phänomen ist. Es mag schrecklich erscheinen, aber wenn Sie sie früh trainieren, können Sie diese Tortur übertreffen. Wie bereits erwähnt, kratzen Katzen, um das Territorium zu markieren und Krallen abzuwerfen. Es ist einfacher, Katzen zu trainieren, wenn Sie den Grund für ihr Verhalten verstehen.

So kümmern Sie sich um Ihre Katze

Wenn Sie vorhaben, Tierhalter zu werden, müssen Sie für die langfristige Katzenpflege bereit sein. Das ist, wenn Sie sich dafür entscheiden, eine Katze als Haustier zu haben. Sie müssen einen guten Start haben. Alles muss geplant werden, um zukünftige Fehler zu vermeiden.

Katzen werden ein netter Begleiter sein. Aber man muss ihre Bedürfnisse verstehen. Zuerst muss Ihre Katze essen. Aber Sie können Ihren Katzenfreund nicht mit Ihren Resten füttern. Es ist besser, nach dem besten Katzenfutter zu suchen, das Ihrem Kumpel Energie und Gesundheit verleiht.

Sie müssen Geld dafür zuteilen. Sie können etwas Luxus opfern, um die Bedürfnisse Ihres Haustieres befriedigen zu können. Aber das alles wird sich am Ende lohnen. Sie werden sich freuen, Ihre Katze glücklich zu sehen.

Sie müssen auch sicherstellen, dass die Umgebung, in der Ihre Katze lebt, frei von allem ist, was zu Unfällen führen kann. Lassen Sie nichts Tödliches und Giftiges herumhängen. Und wenn es um Sauberkeit geht, haben Sie das richtige Haustier. Es ist bekannt, dass Katzen viel Zeit benötigen, um sich selbst zu pflegen.

 

 

Hier sind einige Tipps, die jeder neue Pelzelternteil beachten muss, wenn er eine Katze erzieht.

1. Regelmäßige ärztliche Untersuchungen

Sie sollten einen Tierarzt aufsuchen, sobald Sie ein Kätzchen adoptieren. Neben den anfänglich empfohlenen Impfungen sind regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen ein Muss. Ignorieren Sie nicht die Krankheit von Katzen. Aus einem kleinen Problem kann in Zukunft ein großes werden. Die Hauskätzchen werden sehr leicht krank, so dass Sie sogar eine Krankenversicherung für sie abschließen können.

2. Trainiere deine Katze

Kätzchen haben einige besondere Gewohnheiten. Sie sind natürliche Raubtiere und die Jagd ist für sie selbstverständlich. Außerdem werden sie sehr leicht wütend und gereizt. Trainiere sie für gute Gewohnheiten. Sie können dafür sogar einen Trainer mieten. Entmutigen Sie von Anfang an ihre Jagdgewohnheiten und ihre aggressive Natur. Katzentoilettentraining ist ein Muss für jede Katze. Halten Sie sie davon ab, den eingeschränkten Bereich des Hauses wie die Küche oder Ihren Arbeitsbereich zu betreten.

3. Verbringen Sie Zeit

Sei der Begleiter deines Kätzchens, nicht der Meister. Die Katzen sind stolze Charaktere und mögen es nicht, gemeistert zu werden. Verbringen Sie mindestens einmal am Tag etwas Zeit mit ihr. Dies wird die Bindung zwischen euch beiden stärken. Holen Sie sich ein bequemes Bett für sie, damit sie sich wie zu Hause fühlt.

4. Füttere sie in kleinen Abständen

Katzen lieben es zu essen. Füttere sie in regelmäßigen Abständen weiter, sonst isst sie alles, was sie findet. Holen Sie sich gesundes Katzenfutter und ändern Sie ständig die Aromen des Futters, da sich Kätzchen sehr schnell langweilen.

5. Katzenspielzeug

Halten Sie Ihr Kätzchen mit einigen Katzenspielzeugen wie Stofftieren, Bällen, Garnen usw. beschäftigt. Auch wenn Kätzchen die meiste Zeit mit Schlafen verbringen, brauchen sie Verlobung, wenn sie aufwachen. Andernfalls werden sie alle möglichen seltsamen Dinge tun. Diese Spielzeuge und Katzenminze können sie beschäftigt und beschäftigt halten. Sie können ihr sogar einen Kratzbaum besorgen. Dies liegt daran, dass sie Ihre Möbel zerkratzen, wenn sie nichts dergleichen bekommen.

6. Verbringen Sie einige besondere lustige Momente

Katzen lieben es, angeklickt zu werden. Du kannst ab und zu ein Fotoshooting mit ihr machen. Zieh sie in Katzenkleidung an und verbringe ein paar leichte Momente mit ihr. Heutzutage sind viele Katzenkleider online verfügbar. Sie können sie sogar zu besonderen Anlässen wie Festivals, Partys und allem anziehen. Dadurch fühlt sie sich besonders.

7. Katzenhalsbänder

Kätzchen sind von Natur aus unabhängig und mögen es nicht, eingeschränkt zu werden. Es ist jedoch wichtig, die Gewohnheit des Tragens von Kragen zu vermitteln, insbesondere wenn sie ausgehen. Stellen Sie sicher, dass Sie ein Adressetikett am Halsband anbringen, wenn Sie sie herausnehmen oder wenn sie alleine geht. Es ist besser, wenn der Kragen auch eine Glocke hat. Zwingen Sie sie jedoch nicht, die Kragen zu tragen. Lass sie sich allmählich daran gewöhnen.

Wie man ein junges Kätzchen füttert

Junge Kätzchen müssen wie Babys mehrmals täglich gefüttert werden. Personen unter 6 Wochen sollten weiterhin bei ihrer Mutter bleiben.

Kätzchen im Alter von 6 bis 12 Wochen benötigen in der Regel mindestens 4 Mahlzeiten pro Tag. Da ihre Bäuche noch klein sind, können sie nicht zu viel auf einmal essen. Mit 12 Wochen können sie 3 Mahlzeiten täglich essen, und wenn sie 6 Monate alt sind, können sie zweimal täglich essen.

Wie oft ein Kätzchen gefüttert werden sollte, hängt natürlich von mehreren Faktoren ab, von denen einer die tägliche Routine seines Besitzers ist. Ein Besitzer, der arbeitet, hat nicht die Zeit, das Kätzchen so regelmäßig zu füttern wie einer, der die meiste Zeit zu Hause bleibt. Er / sie wird Kätzchenfutter wahrscheinlich aus verschiedenen Gründen, wie zum Beispiel dem Wetter, nicht draußen lassen.

An Orten, an denen das Klima warm oder heiß ist, ist es nicht ratsam, Katzenfutter den ganzen Tag im Freien zu lassen, da es verwöhnt wird und Fliegen zieht. In bestimmten Gebieten können Ameisen ebenfalls ein Problem darstellen. Darüber hinaus kann es andere Haustiere geben, die das für das Kätzchen bestimmte Futter fressen.

Wie man mit nervösen Katzen umgeht

Einige Katzen sind sehr ruhig. Aber nicht alle Katzen sind tolerant und still. Oft begegnen Sie Katzen mit aggressivem und eifrigem Verhalten. Solche Katzen können ihren Herren Sorgen oder Enttäuschungen bereiten, obwohl ihre Besitzer bereit sind, alles zu tun, um ihre Haustiere glücklich zu machen. Wenn Sie sich als solch einen Katzenmeister betrachten, müssen Sie sich darauf konzentrieren, Ihr Wissen über Katzen und deren Verhalten zu erweitern, um Ihre Katze ruhiger und entspannter zu halten.

Was steckt hinter der Nervosität Ihrer Katze?

Es gibt viele Faktoren, die Ihre Haustierkatze verwirren und nervös machen können. Die häufigste Ursache für solche Nervosität ist Angst. Sie müssen sicherstellen, dass nichts in Ihrem Haus oder Ihrer Umgebung die Katze nervös oder ängstlich macht. Wenn Ihre Katze in der Kindheit ein unvergessliches negatives Erlebnis hat, kann ein solcher Vorfall oder eine solche Erfahrung zu einer unangenehmen Einstellung führen. Diese negativen Kindheitserfahrungen können von verschiedener Art sein, z. B. Obdachlosigkeit, unsachgemäße Behandlung, schlechte soziale Lebenserfahrung in Bezug auf Katzen, Menschen, Hunde oder sogar andere Arten.

In ähnlicher Weise kann eine Veränderung der Umgebung auch dazu führen, dass sich die Katze nervös fühlt. Wenn Sie beispielsweise gerade Ihre Katze gekauft und nach Hause gebracht haben, kann diese Änderung der Umgebung auch dazu führen, dass sich die Katze verwirrt oder unwohl fühlt. Solche Situationen können jedoch im Laufe der Zeit leicht verbessert werden, wenn Ihr Haustier einige Zeit mit Ihnen und Ihrer Familie verbracht hat, sofern keine größeren Probleme in der Umwelt bestehen.

 

 

Körpersprache

Katzen sind schnelle, aktive und muskulöse Katzen. Sie haben athletische Körper und bewegen sich anmutig. Ihre schlanken Körper können sehr ausdrucksstark sein. Wenn sich Ihre Katze vor Ihnen ausbreitet, fühlt sie sich sicher und entspannt. Wenn er sich auf den Rücken rollt und seinen Bauch zeigt, fühlt er sich faul und gut gelaunt. Dies wird als Zeichen dafür angesehen, dass er sich geliebt und beschützt fühlt. Wenn seine Pfoten unter ihm gebogen sind, fühlt er sich sicher.

Blickkontakt

Ihre Katzenaugen sind sehr ausdrucksstark. Wenn Ihre Katze in Ihre Augen starrt, wird dies als Geste der Zuneigung angesehen. Forscher behaupten, wenn Ihre Katze in Ihre Augen starrt als blinzelt, ihre Augen weit öffnet, starrt und wieder blinzelt, ist dies so, als würde Ihre Katze Ihnen einen Kuss geben. Ein sicheres Zeichen, dass er dir vertraut und dich liebt. Wenn seine Augen geweitet sind, ist dies ein Zeichen der Angst. Beobachten Sie die Augen Ihrer Katze, erweiterte Pupillen bedeuten, dass etwas Angst in ihm verursacht hat. Wenn sie aggressiv werden, können sich ihre Augen in schmale Schlitze verwandeln.

Schwanzbewegung

Ein Katzenschwanz gibt Ihnen Einblick in den Geist Ihrer Katze. Wenn sie ihren Schwanz gerade halten, zeigen sie Selbstvertrauen und Stolz. Sie bewegen sich mit einem pompösen königlichen Schritt. Wenn Ihre Katze ihren Schwanz aufrecht mit einer leichten Krümmung oben hat, wird dies als Zeichen von Glück und Wärme angesehen. Achten Sie auf den flauschigen Flaschenbürstenschwanz. Dies ist ein Hinweis auf Angst und falschen Mut. Ihre Katze begrüßt Sie möglicherweise mit schnellen Schwanzschwingungen, was bedeutet, dass sie sich freut, Sie zu sehen.

Schnurren

Schnurren ist wahrscheinlich die bekannteste Form der Kommunikation, die Eigentümer erkennen. Obwohl das Schnurren viele Geheimnisse birgt, glauben die meisten Besitzer, dass ihre Katze glücklich ist. Oft schnurren Katzen, wenn Sie an dieser Stelle kratzen oder sich beim Entspannen am Kopf reiben. Es bedeutet, dass Sie mit Ihrem Kätzchen in Harmonie leben. Dies ist zweifellos der beste Klang, den Katzen machen. Ihre Katze kann jedoch auch schnurren, wenn sie ebenfalls Schmerzen hat.

Gesangstöne

Katzen können sehr lautstark sein, wenn sie wollen. Wenn sich die Essenszeit nähert, kann Ihre Katze Ihnen folgen und nach seinem Futter miauen. In anderen Fällen miaut er möglicherweise, um zu versuchen, Sie im Haus zu finden. Wenn er spielerisch ist, kann er „sprechen“, um Sie zum Spielen zu ermutigen. Natürlich kennen wir alle das hohe Kreischen, das eine Katze machen kann, wenn sie Angst hat.

Dir folgen

Ihre Katze genießt Ihre Gesellschaft wirklich, wenn sie Ihnen folgt. Er kann von Oberfläche zu Oberfläche springen, nur um in Ihrer Nähe zu sein. Dies wird als sehr liebevolle Geste angesehen und sagt, dass er Zeit mit Ihnen verbringen möchte.

Fazit

Die Hauptsache, die Sie verstehen müssen, ist, dass Katzen grundsätzlich empfindliche Arten sind und die richtige Liebe, Pflege und sichere Umgebung benötigen, um glücklich und bequem zu leben. Stellen Sie Ihren Haustierkatzen einfach die richtige Umgebung zur Verfügung, und Sie werden mit Sicherheit alle Probleme beseitigen, die mit dem Verhalten Ihres Haustieres zusammenhängen. Dies kann jedoch einige Zeit dauern. Seien Sie also geduldig.

Sind Sie bereit, Katzenbesitzer zu werden?

Sie haben sich vielleicht nach einer Katze gesehnt, müssen sich aber entscheiden, ob Sie bereit sind, sich zu engagieren. Es gibt viele Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, und Sie können von hier aus beginnen:

Sie kennen den Wert der Sozialisation.

Katzen haben den unfairen Ruf, unsozial zu sein, und bei vielen Katzen ist dies irgendwie wahr. Wenn Sie Ihre Katze jedoch trainieren, um früh im Leben Kontakte zu knüpfen, scheuen sie weniger Verwandte oder Freunde, die sie besuchen. Wie können Sie Ihrer Katze beibringen, selbstbewusst zu sein? Lassen Sie sie neue Umgebungen, Menschen, Dinge, Geräusche und Düfte sowie Leckereien und Lobpreisungen erleben. Sie können sie an Kursen für Kätzchen teilnehmen lassen, die hilfreiche Schulungen und Übungen anbieten. Wenn Sie der Sozialisation viel Bedeutung beimessen und verstehen, was Sie tun müssen, um ein Kätzchen mit Selbstvertrauen aufzuziehen, kann dies zeigen, dass Sie bereit sind, eine Katze zu bekommen.

Du hast die Mittel.

Es mag schwierig sein herauszufinden, wie viel Sie für die Pflege einer Katze benötigen, aber dies beinhaltet sicherlich Kosten für Futter, Schalen, Abfall, Katzentoilette, Spielzeug, Pflegewerkzeuge, Anreicherungsprodukte wie Kratzbäume und Kratzer, Identifizierung und Mikrochips. Parasitenpräventivmaßnahmen und Tierarztbesuche. Der letzte ist definitiv eine große Ausgabe. Nicht alle Katzen besuchen regelmäßig den Tierarzt. Eine jährliche körperliche Untersuchung kann für einige Katzen ausreichend sein, während ältere Katzen und solche mit gesundheitlichen Problemen häufigere Besuche beim Tierarzt benötigen. Wenn Sie die Kosten berechnen, um zu wissen, ob Sie es sich leisten können, eine Katze zu bekommen, berücksichtigen Sie immer die Kosten für die Gesundheitsversorgung sowie die Haustierversicherung und Notfälle, falls Sie sich für den Kauf entscheiden.

 

 

3 Dinge, die Sie als Katzenbesitzer niemals tun sollten

Lassen Sie Ihre Katze herumlaufen

Dieser Rat ist der umstrittenste auf der Liste. In den USA glauben viele Tierärzte und Katzenverhaltensexperten, dass Katzen im Haus gehalten werden sollten. Ein großer Prozentsatz der Katzenbesitzer lässt ihre Katzen herumlaufen (Es ist interessant festzustellen, dass es in Großbritannien als ungewöhnlich angesehen wird, Katzen am Wandern zu hindern, und andere würden sogar sagen, dass dies missbräuchlich ist). Leider werden mehr als genug Katzen vergiftet, von Autos angefahren oder sie werden entweder versehentlich oder absichtlich von Hunden und Kojoten angegriffen. Dies bedeutet, dass Sie möglicherweise das Leben Ihrer Katzen verkürzen können, wenn Sie ihnen erlauben, sich frei zu bewegen.

Erschrecken oder bestrafen Sie Ihre Katze

Der schnellste Weg, Ihre Beziehung zu Ihrer Katze zu zerstören, besteht darin, ihn anzuschreien, zu erschrecken, zu verletzen oder ihm einen schlechten Eindruck von Ihnen zu vermitteln. Mit anderen Worten, Bestrafung ist nicht die Lösung, um das Verhalten einer Katze zu ändern, mit Ausnahme einer Sache. Sie werden als ein schreckliches Wesen in Erinnerung bleiben, von dem er sich fernhalten sollte. Dies bedeutet nur, dass Sie, wenn Sie vorhaben, eine Katze zu bekommen, ihr Verhalten mithilfe von Lob und Leckereien gestalten können. Dies wird als Gesundheitstipp angesehen, da verängstigte Katzen gestresst sind und Stress mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen verbunden ist. Katzen mögen eine friedliche, vorhersehbare Umgebung mit Menschen, die es ihnen erlauben, Katzen zu sein. Eine glückliche, gut gelaunte Katze ist gesünder und macht Sie auch glücklicher.

Überfüttern Sie Ihre Katze

Sie können denken, dass Tierärzte wie ein gebrochener Rekord klingen, wenn sie über das Gewicht der Haustiere ihrer Kunden nörgeln. Sie geben es zu und versuchen, ihre Kunden davon zu überzeugen, mit der Überfütterung aufzuhören. Wenn sie mehr Futter als nötig geben, macht dies das Leben ihres Haustieres miserabel – und verkürzt sie auch. Tierärzte haben sich bemüht, Tierhalter dazu zu bringen, dies zu verstehen. Sie wollen sich frustriert die Haare ausreißen. Viele übergewichtige Katzen leiden an Katzenarthritis, die mit ihrem Gewicht verbunden ist.

Wenn Katzenbesitzer nicht mit der Pflege ihrer von Diabetes betroffenen Haustiere umgehen können, bitten sie ihren Tierarzt, eine Sterbehilfe durchzuführen. Sie sagen, sie haben alles versucht, aber die Tierärzte können ihnen helfen, andere Lösungen zu finden. Der beste Weg, um diesem Problem entgegenzuwirken, besteht darin, die Nahrungsaufnahme zu begrenzen. Katzen können ihre Konserven, Knabbereien oder den Kühlschrank nicht öffnen, um Reste zu bekommen. Als Katzenbesitzer haben Sie die Kontrolle über die Nahrungsaufnahme, um ihre Gesundheit zu erhalten. Es liegt ganz bei Ihnen, Ihre Autorität zu nutzen.

Warum lieben wir Katzen so sehr?

Katzen. Entzückende Kreaturen, die wir Menschen so unwiderstehlich finden. Wenn Sie Katzen bewundern und eine besitzen, oder genauer gesagt, Sie gehören einer, fragen Sie sich jemals, warum Sie immer noch eine haben – obwohl Katzen so anspruchsvoll sind? Es gibt mehrere Gründe, aus denen Katzen mit ihrer überwältigenden Niedlichkeit unser Herz stehlen können.

1. Halten Sie Sie unterhalten
Mit Katzen zusammen zu sein ist eine der besten Möglichkeiten, sich zu unterhalten. Mit nur wenigen Spielzeugen, einem Laserpointer oder einem Stück Schnur können sie Ihren ganzen Tag in nur wenigen Stunden aufhellen.

2. Besetzen Sie kleinere Räume
Katzen sind perfekte Haustiere, wenn Sie ein kleines Wohnhaus besitzen. Sie sind klein und nehmen nicht zu viel Platz ein. Darüber hinaus können sie für den gelegentlichen Gebrauch in eine kleine Haustierbox passen – zum Beispiel auf Reisen.

3. Kann allein gelassen werden
Katzen lieben ihre Zeit wie 24 Stunden am Tag. Sie hassen dich nicht dafür, dass du sie den ganzen Tag verlassen hast, weil sie auf sich selbst aufpassen können. Lassen Sie einfach die Milch für sie, ihre Katzentoilette und ihr Spielzeug, und Ihre Abwesenheit würde nicht so sehr empfunden werden, wie es sollte.

4. Nicht zeitaufwändig
Katzen brauchen nicht nur Stunden für Ihre Zufriedenheit. Sie hassen die Natur, so dass Sie nicht auf sie aufpassen müssen, während sie ihre Outdoor-Aktivitäten haben.

5. Wirtschaftlich
Katzen sind taschenfreundlich. Abgesehen von gelegentlichen Tiernahrungsmitteln und Arztbesuchen sind die Ausgaben für Ihre Katzen normalerweise eine Low-Budget-Sache. Schließlich brauchen alle Katzen Milch, Katzentoilette und ein Bündel Schnüre, um ihren Tag zu gestalten.

6. Schnurren. Miau.
Ich höre immer gerne zu, wie sie schnurren und miauen. Es ist eine entzückende und unvergessliche Sache für uns Katzenbesitzer zu hören. Und wenn Sie eine Katze lange genug halten, können Sie möglicherweise jedes ihrer Miauen und Schnurren verstehen.

 

 

7. Bäder – nicht notwendig
Katzen mögen kein Bad. Oder baden. Sie neigen dazu, sich blitzsauber zu halten und das ist okay für sie.

8. Persönliche Nagetier-Terminatoren
Ihre Katze ist Ihr persönlicher Ratten-Terminator. Dank unseres Bündels von Güte wird Ihr Zuhause nagetierfrei.

9. Katzen lieben uns
Das Klischee, das die meisten Menschen über Katzen wissen, ist, dass sie ihre Besitzer nicht lieben und dass sie unhöflich sind. Ja, obwohl ich damit einverstanden bin, dass Katzen sich von anderen Haustieren unterscheiden und lieber allein gelassen werden, weiß ich aus tiefstem Herzen, dass sie uns mit der gleichen Liebe lieben, die wir ihnen zeigen.

Für diejenigen von uns, einschließlich mir, die eine oder mehrere Katzen zu Hause besitzen, können wir mutig sagen, dass wir uns selten wirklich allein fühlen. Diese flauschigen kleinen Dinge sind ein Glücksfall. Ich habe mich so an meine gebunden, dass ich nicht mehr glaube, dass ich jemals ohne Katzen leben könnte.

Selbst wenn meine Katze es vorzieht, alleine zu bleiben und sich zu weigern, mit mir in Kontakt zu treten – da Katzen nicht so viel physischen Kontakt mit Menschen haben wie Hunde -, reicht es aus, nur zu wissen, dass meine Katze bei mir ist, um mich durch die Situation zu bringen Tag.

Es würde Zeiten geben, in denen sich meine Katze nervig verhielt, und obwohl das, was er tat, falsch war und er es verdient hatte, dafür bestraft zu werden, würde ich ihm immer noch von ganzem Herzen vergeben. Wie könnte ich nicht? Katzen sind am süßesten, wenn sie wütend sind.

Wie jedes andere Haustier fühlen sich auch Katzen sehr wie ein Kind – auch wenn sie älter sind. Für Menschen, die gerne auf ihre Kinder aufpassen, oder für Kinder, fühlen sich Katzen ihnen auch in gewisser Weise sehr ähnlich:

Sie brauchen dich ständig;
Sie brauchen Ihre Aufmerksamkeit und Zuneigung immer und;
Sie sind immer glücklich, wenn Sie sich um sie kümmern.

Unterm Strich ist eine Katze ein großer Bonus für diejenigen, die es lieben, gebraucht und geschätzt zu werden.

Was ist der Ursprung von Hauskatzen?

Die Leute sind verwirrt darüber, woher Hauskatzen kamen. Die Forscher streiten sich auch über den Ort und die Zeit, zu der Katzen domestiziert wurden. Einige von ihnen sagen auch, dass sich Katzen domestiziert haben. Schauen Sie sich die verschiedenen Theorien dazu an.

Die ersten domestizierten Katzen

Vor etwa 40 Jahrhunderten wurde angenommen, dass Ägypter Katzen domestiziert haben. Dieser Glaube ist geografisch, da er auf DNA-Beweisen basiert. Die heutigen Hauskatzen haben dieselbe Abstammung wie afrikanische Wildkatzen. Im Jahr 2004, als in Zypern ein neuneinhalbtausend Jahre altes neolithisches Grab ausgegraben wurde, wurden die Überreste einer Katze zusammen mit einem menschlichen Hinweis entdeckt, dass sich Menschen bereits vor 4.000 Jahren um Katzen gekümmert hatten.

Andererseits zeigen einige Studien, dass die Domestizierung von Katzen möglicherweise bereits vor 12.000 Jahren während des landwirtschaftlichen Booms im Fruchtbaren Halbmond (halbmondförmiges fruchtbares Land um Ägypten und Syrien) des Nahen Ostens begonnen hat.

Mehr Landwirtschaft sollte mehr Ungeziefer bringen, was mehr Katzen hervorbringt. Dies ist eine vernünftige Theorie, wenn man bedenkt, dass sich auch die heutigen Wildkatzen weiterhin zusammenschließen, um an Orten mit viel Futter zu leben, sei es in einem Restaurant mit viel Müll oder auf einer Farm, auf der sie möglicherweise Ungeziefer jagen.

Basierend auf den 2014 veröffentlichten Proceedings der National Academy of Sciences-Studie liegen die meisten Unterschiede zwischen Haus- und Wildkatzen in den Genen, die ihre Persönlichkeitsmerkmale dominieren, einschließlich Aggression. Haustierkatzen neigen dazu, Erinnerungen zu bewahren, durch ein Belohnungssystem zu lernen, gerne mit Menschen zu interagieren und Kontakt zu ihnen zu haben oder sogar mit anderen Haustieren wie Hunden zu leben, während Wildkatzen von Natur aus aggressiver sind.

 

 

Hier sind die anderen Unterschiede:

Gehirngröße
In Bezug auf die Struktur ist die Gehirngröße einer domestizierten und einer Wildkatze nahezu identisch, wobei letztere im Vergleich zu einer Hauskatze ein etwas größeres Gehirn aufweist.

Studentenform
Domestizierte Katzen haben vertikale, geschlitzte Pupillen, während große Katzen runde haben. Eine Studie in Science Advances zeigt, dass der Unterschied in der Pupillenform etwas mit dem Lebensstil zu tun hat.

Klang
Domestizierte Katzen schnurren, aber sie brüllen nicht, während Löwen brüllen und nicht schnurren. Dies ist auf die Unterschiede in ihrer Halsanatomie zurückzuführen.

Ähnlichkeiten zwischen Hauskatzen und Wildkatzen

Basierend auf der Genomsequenzierung haben Tiger und domestizierte Katzen 95% der gleichen DNA. Es gibt eine enge Beziehung zwischen Tigern und anderen Großkatzen, daher ist es ziemlich offensichtlich, dass die domestizierte Katze in vielerlei Hinsicht ihrem wilden Gegenstück ähnlich ist

Einige der Attribute, die sie teilen, sind wie folgt:

Schlafen
Haus- und Wildkatzen schlafen 16 bis 20 Stunden am Tag.

Essen
Beide Arten von Katzen sind obligatorische Fleischfresser. Sie ernähren sich hauptsächlich von Fleisch und verdauen Fleischproteine ​​besser als pflanzliche Lebensmittel.

Selbstpflege
Domestizierte und wilde Katzen pflegen sich immer gegenseitig, ungefähr 30% bis 50% der Zeit, in der sie wach sind.

Stalking
Alle Arten von Katzen lieben es, ihre Beute zu jagen und meistens im Morgengrauen, in der Dämmerung oder in der Nacht zu jagen.

abspielen
Alle Katzen lieben es, viel zu spielen, sei es in Kisten, beim Entwirren von Toilettenpapier / Schnur oder beim Jagen eines Laserpointers.

Gebietsmarkierung
Kleine und große Katzen ähneln sich in der Art und Weise, wie sie ihr Territorium markieren, z. B. ihr Gesicht reiben, um ihren Geruch mit den Gesichtsdrüsen zu verteilen, eine Couch besprühen und auch kratzen, wenn es sich um eine Katze handelt, oder den Stamm eines Baumes, wenn es sich um einen Löwen handelt.

Essensspiele
Hauskatzen spielen normalerweise mit ihrem Futter oder verstecken es, wenn es sich um eine Maus handelt. Auf der anderen Seite verstecken Wildkatzen ihren Fang woanders oder begraben ihn, damit sie ihn später essen können.

Ein wenig über die Geschichte der Katzen

Katzen haben in der menschlichen Welt gelebt, so lange sich jeder erinnern kann. Diese Katzenfreunde gibt es schon lange und es sieht so aus, als wären sie schon immer da. Sicherlich müssen sie von irgendwoher kommen, und Forscher aus aller Welt versuchen, interessante Fakten über Hauskatzen herauszufinden. Genau wie die Natur haben diese Haustiere viel über ihr eigenes Schicksal zu sagen, denn es ist undenkbar, dass sich diese Kreaturen auf andere Weise entwickelt haben könnten.

Jede Hauskatze in irgendeinem Teil der Welt stammt aus nur 5 Streifen im Fruchtbaren Halbmond.

Laut Wissenschaftlern, die die DNA von etwa tausend Haus- und Wildkatzen untersucht haben, gibt es bei Hauskatzen keine großen Unterschiede. Es ist erstaunlich, dass alle dem Menschen bekannten Hauskatzenrassen nur fünf Abstammungslinien angehören, nämlich der zentralasiatischen Wildkatze, der chinesischen Wüstenkatze, der Wildkatze aus dem Nahen Osten und der afrikanischen Wildkatze südlich der Sahara. Alle einheimischen Katzen leben in einem kleinen Gebiet namens Fertile Crescent, das sich vom östlichen Mittelmeer bis zum Persischen Golf erstreckt.

 

 

Ein Wissenschaftler sagte, dass Katzen aufgrund ihrer Forschung in keinem Teil der Welt als Haustiere ausgebildet werden. Sie wurden von Menschen gezähmt, die auf dem Fruchtbaren Halbmond lebten, noch bevor Menschen sie an andere Orte auf der ganzen Welt brachten.

Die heutigen Hauskatzen haben sich vor 130.000 Jahren von wilderen Vorgängern entwickelt, sind jedoch nur auf rund 12.500 Jahre zurückgegangen. Diese Haustiere mögen wildere Verwandte haben, aber die große Katze wurde lange von ihrer Aufmerksamkeit abgelenkt.

Katzen sind nicht wie andere Haustiere, da sie sich selbst zähmen können, was überhaupt nicht überraschend ist.

Menschen, die Hauskatzen besitzen, wissen, dass Katzen selten etwas tun, wenn sie es nicht wollen. Katzen zeigen ihre Bereitschaft, sobald sie treue Freunde werden. Sie schützen menschliche Pflanzen vor Nagetieren und Schädlingen. Als die Menschen die Vorteile des Besitzes einer Katze wie die Abwehr von Schädlingen erkannten, wollten sie diese bewusst behalten.

Katzen können sehr nützlich sein und aus diesem Grund nehmen Menschen ihre Katzen mit, wenn sie an andere abgelegene Orte reisen. Katzen, die den Wert der Mensch-Tier-Beziehung erkennen, arbeiten zusammen.

Ägyptische Katzen dominieren heute moderne Katzen.

Es war bekannt, dass die Ägypter Katzen verehrten. Tatsächlich hatte Bastet, die ägyptische Liebesgöttin, einen Katzenkopf. Wenn im alten Ägypten festgestellt wurde, dass jemand eine Katze getötet hat, wird er getötet. Die Ägypter liebten Katzen und hielten sie als Haustiere. Wahrscheinlich stammen die meisten heutigen Katzen aus der ägyptischen Katzenlinie.

Laut Wissenschaftlern sind ägyptische Katzen vielleicht die beliebteste Linie, weil sie so hoch angesehen sind. Darüber hinaus betrachten sie diese Katzen als bessere Haustiere, da sie zahmer und leichter zu verstehen sind.

Zehn Gründe, warum ich gerne telepathisch mit Tieren kommuniziere

Von allen Berufen, die ich in meinem Leben ausgeübt habe, ist Animal Communicator derjenige, den ich am liebsten und am längsten habe – 25 Jahre in diesem Jahr.

Die telepathische Kommunikation mit Tieren bringt mir persönlich, den Tieren und auch meinen menschlichen Kunden so viele Belohnungen.

Hier sind einige meiner Lieblingssachen über die telepathische Kommunikation mit Tieren.

1. Die Kommunikation mit Tieren erinnert mich daran, mein Herz offen zu haben.
2. Tiere sind erstaunliche Lehrer.
3. Tiere lieben uns im Allgemeinen bedingungslos und wenn ich mit ihnen kommuniziere, kann ich ihre Liebe zu ihren Familien spüren.
4. Tiere helfen uns, unsere Perspektiven zu erweitern, indem sie ihre eigenen anbieten, die sehr aufschlussreich und aufschlussreich sein können.
5. Tiere sind sehr verzeihend.
6. Tiere sind großartig darin, uns unsere Probleme zu reflektieren, damit wir wachsen und uns verändern können.
7. Tiere sind fabelhafte Heiler und bieten ihre Heilung ohne Vorbehalt an.
8. Tiere kommen oft über mehrere Lebenszeiten hinweg immer wieder zu uns.
9. Tiere können einen großartigen Sinn für Humor haben.
10. Tiere sind Ausdruck des Göttlichen, genau wie Menschen.

Tiere, die mit Menschen leben, verstehen viele unserer gesprochenen Wörter. Die Übereinstimmung zwischen Ihren Gedanken, Gefühlen, mentalen Bildern und gesprochenen Worten erleichtert es dem Tier jedoch, Ihre Botschaft zu verstehen.

 

 

Wenn wir uns die Zeit nehmen, etwas im Detail zu erklären, hilft dies dem Tier, eine umfassendere und klarere Bedeutung der Botschaft zu erhalten. Wenn Sie beispielsweise eine Reise unternehmen und Ihren Tierfreund zu Hause lassen möchten, kann das frühzeitige Ausfüllen der Details dieser Erfahrung viel dazu beitragen, die Bedenken des Tieres hinsichtlich der Pflege während Ihrer Abwesenheit zu zerstreuen.

In diesem Beispiel können das Tier folgende Fragen beantworten:

Wer wird sich um mich kümmern, während du weg bist?
Wann gehst du?
Wann kommst du wieder?

Selbst wenn Sie mit einem Tier sprechen, das nicht physisch mit Ihnen zusammen ist, z. B. indem Sie ein Foto oder die Beschreibung eines Tieres verwenden, um eine Verbindung herzustellen, können Sie feststellen, dass es Ihnen hilft, sich effektiver auf lautes Sprechen zu konzentrieren.
Dies gilt sowohl für Tiere im Geist als auch für Tiere im Körper. Während die Vokalisierung vom Tier möglicherweise nicht gehört wird, sendet ein stärkerer Fokus die Kommunikation telepathisch, so dass das Tier Sie „hört“.

Es gibt wild lebende Tiere, die anscheinend überhaupt kein Interesse daran haben, auch telepathisch in engem Kontakt mit Menschen zu stehen. Sie sind sich bewusst, wie schlecht die Menschheit den Planeten und Mitglieder ihrer eigenen und anderer Spezies behandelt hat. Auch sie haben wenig Grund, Menschen im Allgemeinen zu vertrauen, und sind möglicherweise überhaupt nicht bereit, ein Gespräch zu führen.

Trotzdem ist es unklug, Allgemeingültigkeiten zu machen. Es kann sein, dass es einige Individuen jeder Art gibt, die bereit wären, telepathisch zu kommunizieren, wenn sie mit Respekt angesprochen und dazu aufgefordert würden.

Abschließend

Nach meiner Erfahrung ist es nicht hilfreich, umfassende Verallgemeinerungen über bestimmte Arten vorzunehmen. Die meisten Tiere sind bereit, ein telepathisches Gespräch mit einem Menschen zu führen, wenn sie mit echtem Respekt und Rücksicht darauf angesprochen werden, wer sie sind. Dann liegt es an uns, unsere eigenen Ängste zu überwinden. Wenn wir dies tun können, können wir viele wunderbare Gespräche mit Tieren aller Arten führen.

Kann jemand Tierkommunikation lernen?

Ich kenne eine Mutter, die bewusst telepathische Kommunikation mit ihren Zwillingen verwendet hat, seit sie in ihrem Mutterleib waren. Sie setzte dies fort, nachdem sie geboren wurden, und ihre beiden Jungen sind weiterhin telepathisch miteinander, mit ihr und mit den tierischen Begleitern der Familie.

Doch selbst wenn sich die Eltern nicht darauf konzentriert haben, telepathisch mit ihren Kindern zu kommunizieren, werden viele kleine Kinder, die Tiere in der Familie haben, ganz natürlich telepathisch mit den Tieren sprechen. Dies war bei mir der Fall. Als Kind hatten wir viele Katzen und Hunde, deshalb habe ich natürlich mit ihnen kommuniziert.

Wenn wir erwachsen werden, werden wir möglicherweise unsere telepathischen Fähigkeiten nicht mehr nutzen, weil ältere Kinder oder Erwachsene uns lächerlich machen, weil wir über unser intuitives Wissen und die tatsächlichen Gespräche mit Tieren sprechen. Für die meisten Menschen führt dies dazu, dass sie herunterfahren und die Telepathie mit Tieren bewusst einstellen.

Wenn ich aus der Ferne arbeite, kann ich leicht eine telepathische Verbindung herstellen, die manche Tiere als weniger aufdringlich empfinden als ein menschlicher Fremder, der sich physisch im Raum des Tieres befindet.

Darüber hinaus telepathisch und energetisch …

Ich kann fühlen, was das Tier fühlt, weil ich ein starkes emotionales Einfühlungsvermögen habe.

Ich kann fühlen, ob das Tier eine riesige Wand um sich hat oder nur eine zusätzliche Bestätigung braucht.

Ich kann fühlen, ob das Tier misstrauisch ist und kann Wege aufzeigen, um Vertrauen aufzubauen.

Ich kann oft fühlen, ob das Tier etwas versteckt oder mich und / oder sich selbst anlügt.

 

 

Ich kann andere Tiere in Ihrer Familie um Erkenntnisse bitten, die sie teilen möchten, vorausgesetzt, sie haben das neue Familienmitglied bereits kennengelernt. Diese erweisen sich oft als immens wertvoll, um zu verstehen, was mit einem Tier los ist, das zu geschlossen ist, um viel zu teilen.

Ich kann das Tier mit Erlaubnis des Tieres energetisch scannen, um Energiemuster in seinem Aurafeld, seinen Chakren und seinem physischen Körper aufzunehmen.

Sobald wir ein besseres Verständnis dafür haben, was für dieses Tier vor sich geht, entwickeln wir gemeinsam einen Aktionsplan.
Manchmal sind Blütenessenzen ein guter Anfang. Ich kann geeignete Essenzen vorschlagen, um Ihnen und Ihren tierischen Begleitern zu helfen.

Als zertifizierter Praktiker des von Dr. Bradley Nelson entwickelten Emotion Code ™ weiß ich, was für ein wertvolles Werkzeug dies ist, um ein Tier mit PTBS zu unterstützen. (Dieses System hat sich auch beim Menschen als wirksam erwiesen.) Das Lösen emotionaler Blockaden und das Reduzieren oder Eliminieren von Wänden um ihr Herz führt zu enormen Heilungsverschiebungen.

Als zertifizierter mehrdimensionaler Heiler arbeite ich mit Heilungsteams von Source zusammen, um die Energiemuster von Traumata zu entfernen, Chakren und andere beschädigte Bereiche zu reparieren, den Körper des Tieres beim Ausgleich zu unterstützen und das Tier in einen Raum der Harmonie, des Friedens und der Offenheit zu bringen ihre neuen Lebensumstände.

Ich kann Sie auch an andere Praktiker verweisen, die viele andere alternative Dienstleistungen anbieten, die dem Tier helfen, wie Akupunktur, Chiropraktik, Theta-Heilung und Grundausbildung für Hunde und Pferde.

Ein „Aktionsplan“ hilft Ihnen und dem Tier, die nächsten Schritte zu kennen und das Gefühl zu haben, dass wirklich Hoffnung besteht, das Tier und die gesamte Situation zu heilen.

Haben Sie kürzlich ein neues Tier nach Hause gebracht oder planen, es von einem Rettungsort zu adoptieren?

Wenn ja, denken Sie daran, dass es für dieses Tier in einigen Fällen das Beste ist, zu Ihnen nach Hause zu kommen. In einigen Fällen müssen Sie einige zusätzliche Schritte unternehmen, um dem Tier zu helfen, sich zu integrieren und Teil Ihrer liebevollen Familie zu werden.

Warum kaufen Menschen Haustierzelte?

Für Tierliebhaber ist es selbstverständlich, ihre Haustiere als Teil ihrer Familie zu behandeln. Manchmal nehmen diese Tierhalter ihr Tier mit, wenn sie zelten gehen oder auf Reisen sind. Obwohl Haustiere Tiere sind, sollten sie auch gut behandelt werden, indem sie während des Campings bequem schlafen.

Sie können Ihren Hund oder Ihre Katze einfach nicht außerhalb Ihres Zeltes lassen, während Sie schlafen. Einige Tiere wie Hunde schlafen gerne neben ihrem Herrn. Haustiere können sich nicht über den Ort beschweren, an dem sie schlafen. Es ist daher Ihre Pflicht, dass sie sich auch im Freien wohl fühlen.

Einige Haustiere sind an dem Ort, an dem Sie sie bleiben lassen, nicht glücklich, sodass sie nach einem anderen Ort suchen, an dem sie sich wärmer und wohler fühlen. Sie müssen sensibel auf die Bedürfnisse Ihrer Haustiere eingehen, da diese sich nicht beschweren oder zeigen können, dass sie sich unwohl fühlen.

Zelte für Haustiere bieten folgende Vorteile:

Katzen schlafen gerne in versteckten Bereichen. Ein Haustierzelt ist ein privater, ruhiger und sicherer Ort zum Ausruhen oder Schlafen.

Kompakte Zelte eignen sich hervorragend für Ausflüge. Einige sind für den Einsatz im Auto konzipiert, während andere am besten für den Außenbereich geeignet sind. Die meisten können sowohl von Hunden als auch von Katzen verwendet werden.

Viele Zelte sind flexibel und leicht zu tragen. Solche Funktionen sind hilfreich, wenn Sie Ihr Haustier auf Reisen mitnehmen müssen. Sie können leicht gereinigt, bewegt und gelagert werden.

 

Wenn Sie es sich nicht leisten können, ein Katzenhaus zu haben, weil es an Geld oder Platz in Ihrem Garten mangelt, kann Ihre Katze Zuflucht in einem Haustierzelt finden. Darüber hinaus schützt dies Ihre Katze vor den Elementen. Sie können es auch einfach ausblenden, wenn es nicht verwendet wird.

Katzenzelte sind perfekt für den Innenbereich. Die meisten Zelte sind zusammenklappbar. Sie können flach zusammengeklappt werden, so dass sie leicht verstaut werden können, was sie zu großartigen Platzsparern macht.

Es ist einfach, Haustierzelte, insbesondere Pop-up-Zelte, zusammenzubauen, zu verpacken und zu lagern. Einige Haustierzelte haben baumelnde Spielzeuge, mit denen Katzen gerne spielen. Es ist klar, dass ein Haustierzelt ein praktisches Möbelstück ist.

Diese Zelte können in Balkonen und Veranden aufgestellt werden

Katzen, die mit ihrer menschlichen Familie in Wohnungen oder Eigentumswohnungen leben, haben kaum Zugang zu frischer Luft. Durch das Aufstellen eines Katzenzeltes auf dem Balkon können sie sich besser ausruhen und können nicht über Wände springen.

Einige Katzenbesitzer stellen sie auf der Veranda / dem Deck auf. Dies ermöglicht es Katzen, draußen zu sitzen und das Wetter mit anderen vierbeinigen Begleitern zu genießen.

Verhindern Sie, dass Katzen über den Zaun springen

Katzenzelte können verwendet werden, um zu verhindern, dass Hauskatzen aus dem Haus über den Zaun springen. Es kann den Eigentümern Sicherheit geben, wenn sie auf einer belebten Straße oder in der Nähe einer Autobahn wohnen.

Ideal für Territorial Cats

Katzen sind von Natur aus territorial, daher kann es schwierig werden, ein Zuhause mit diesen pelzigen Kreaturen zu teilen. Überall wird Urin gesprüht, um ihr Territorium zu markieren. Dies macht es manchmal schwierig, eine Katze aus einem bestimmten Schrank oder Raum transferieren zu lassen.

In solchen Situationen kann ein Katzenzelt einen geschlossenen Platz bieten. Dies ist eine bessere Alternative, als in den zusätzlichen Raum zu gehen, um ihren pelzigen geliebten Menschen zu sehen.